Welche Baumarten für den Klimawandel?

Die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) beschäftigt sich mit dem Schutz, der Nutzung und der Gestaltung von naturnahen und urbanen Lebensräumen. Mein Praktikum absolvierte ich in der Forschungseinheit Waldressourcen und Waldmanagement.

Nadine Geissmann

Meine Erfahrung

Welche Baumarten gedeihen am besten unter verschiedenen Klimabedingungen? Das herauszufinden, war das Ziel des Testpflanzungsprojekts, in dem ich mein Praktikum absolvierte. Empfehlungen für die Forstpraxis, die den Klimawandel berücksichtigen, sollten erarbeitet werden. Dazu wurden auf 59 Flächen in der ganzen Schweiz verschiedene Baumarten gepflanzt und überwacht.

Während meines Praktikums habe ich bei diversen Arbeiten unterstützt: beim Einrichten neuer Versuchspflanzungsflächen, beim Ausmessen von Pflanzen, beim Markieren von Pflanzungsstellen, beim Bereitstellen von Pflanzen, bei den Pflanzungen selber, beim Graben von Bodenprofilen und bei der Inbetriebnahme von Klimastationen. Zudem habe ich das Projektteam in der Kommunikationsarbeit und der Inventur von bereits bepflanzten Flächen unterstützt. Dabei arbeiteten wir eng mit den lokalen Forstbetrieben zusammen.

Gegen Ende meines Praktikums durfte ich zudem an diversen Events des Testpflanzungsprojekt und der Forschungsanstalt teilnehmen und so einen vertieften Einblick in die Zusammenarbeit mit den Forstbetrieben und die Arbeit anderer Projektgruppen der WSL erhalten. Das Praktikum hat mich an die entlegensten Orte der Schweiz geführt. Meine Praktikumszeit war sehr intensiv, und auch sehr lehrreich.

Organisation des Praktikums

Ich bin über den klassischen Weg zu meiner Praktikumsstelle gekommen. Das Praktikum wurde auf dem Stellenportal der WSL ausgeschrieben, ich habe mich darauf beworben und war an einem Vorstellungsgespräch.

Wichtige Voraussetzungen sind, dass man gewillt ist, viel draussen zu arbeiten, körperlich anstrengende Arbeit zu verrichten und mehrere Nächte pro Woche auswärts zu übernachten. Zudem sind gute Deutschkenntnisse notwendig, um mit Personen verschiedener Forstbetriebe zu kommunizieren. Für Kontakte in der Westschweiz und im Tessin sind auch Französisch- und Italienischkenntnisse von Vorteil. Für Studierende aus dem Ausland stellt die WSL auch eine beschränkte Anzahl Zimmer zur Verfügung.