Geographers live in concert - postponed!

Zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven plante das Akademische Orchester Zürich seine 6. Sinfonie, die «Pastorale», mit filmischer Live-Untermalung aufzuführen. Mehrere GIUZ Alumni und Studierende waren an der musikalischen und szenischen Umsetzung beteiligt. Wegen Covid-19 müssen die Konzerte im Dezember nun leider abgesagt werden.

Akademisches Orchester Zürich
Das Akademische Orchester Zürich

Ludwig van Beethoven liebte die Natur. Wie dies oft auch für Geographinnen und Geographen zutrifft, liess er sich für seine Arbeit von ihr inspirieren, meist bei seinen alltäglichen Spaziergängen in der Umgebung Wiens. Mit der «Pastorale» bringt Beethoven das Wesen der Natur durch schwingende Töne und resonierende Instrumente in den Konzertsaal. Das Orchester imitiert dabei bildhaft verschiedene Szenen des pastoralen Landlebens. Eine Musik, die zur szenischen Verfilmung geradezu einlädt und zu einer besonders emotionsstarken Verschmelzung von Klang- und Bilderwelt führt.

Live-Untermalung mit Bildern aus dem Zürcher Oberland

Schon im Frühlingssemester 2020 hätte das Akademische Orchester Zürich (AOZ) unter der Leitung von Lukas Meister die «Pastorale» und Schostakowitschs 5. Sinfonie aufführen sollen. Und zwar mit einer filmischen Live-Untermalung auf einer grossformatigen Kinoleinwand. Dafür wurden präzis geschnittene Bildimpressionen aus dem Gebiet des Zürcher Oberlandes erstellt. Eine breite Vertretung des GIUZ befand sich für dieses einzigartige Projekt in Vorbereitung: Die Alumni Luca Borioli (Registerprobe Schlagzeug), Josua Dill (Pauken), Nikola Ihn (Violoncello), Hanspeter Jud (als Beethoven-Darsteller), Prof. em. Dr. Max Maisch (Bildinszenierung und Live-Projektion) sowie BA-Student Jeremiah Huggel (Perkussion). 

Pastorale
Ein Klick auf's Bild führt zum Trailer auf YouTube.

Mit Musik auf Umweltschutz und Klimawandel aufmerksam machen

Im Frühling war ausserdem die Teilnahme am United Nation Worlds Environment Day am 5. Juni 2020 und dem Beethoven Pastoral-Projekt geplant. Bei diesem machten Künstler auf der ganzen Welt mit ihren Beethoven-Interpretationen auf den dringenden Umweltschutz und den globalen Klimawandel aufmerksam. Ironie der Geschichte: Aufgrund des Covid-19-Shutdowns mussten die geplanten Konzerte im Mai und Juni dieses Jahres bereits abgesagt und verschoben werden - die Natur selbst zwang uns zu pausieren!

Nach dem Sommer begann die Probenarbeit mit vollem Tatendrang und Enthusiasmus aufs Neue. Erste Studien zur Aerosolproduktion von Instrumenten zeigten, dass beim Flöten- und Oboenspiel leicht mehr Aerosole als beim Sprechen verteilt werden, jedoch mit einer Tuba oder einer Posaune kaum eine Kerze ausgeblasen werden kann. Spitzfindige Datenlage hin oder her: Mit Abständen, Maskenpflicht und Lüften konnte relativ sicher geprobt werden. Die massiv steigenden Covid-19 Fallzahlen liessen aber keine andere Entscheidung zu als den Shutdown der Veranstaltungsbranche.

Postponed sounds of nature

Auch wenn das einzigartige geographische Konzert- und Bilderlebnis in eine ungewisse Zukunft verschoben ist, gilt es nun gemeinsam die zweite Welle zu meistern, gesund und geduldig zu bleiben und einige Pastorale-Impressionen vorerst digital zu geniessen. 
Pastorale-Trailer auf YouTube.