Wasserspeicher für die Nahrungsmittelproduktion

Der Abfluss aus Gebirgsräumen ist für die Hydrologie und die Wasserressourcen im Tiefland von grosser Bedeutung. Deshalb werden die Berge auch oft als Wasserspeicher bezeichnet. Der Abfluss aus dem Gebirge ist speziell für die landwirtschaftliche Bewässerung flussabwärts wichtig, welche zu den grössten Wasserkonsumenten weltweit gehört. Aus diesem Grund versucht das Projekt, den Beitrag der Gebirgsabflüsse an der landwirtschaftliche Bewässerung in den Tiefländern und die Wichtigkeit für die Nahrungsmittelproduktion unter globalem Wandel zu quantifizieren. 

Zuerst soll ein Konzept erarbeitet werden, welches den Beitrag der Gebirgsabflüsse für die landwirtschaftliche Bewässerung in den Tiefländern und für die Nahrungsmittelproduktion auf Basis eines globalen hydrologischen Modells, eines globalen Gletschermodells und eines globalen Getreidewachstumsmodells quantifiziert. Anschliessend werden anhand einzelner Einzugsgebiete gründliche Analysen erarbeitet, die auf dem entwickelten Konzept aufbauen. Dies beinhaltet die Beurteilung der Wichtigkeit der Gebirgsabflüsse für die landwirtschaftliche Bewässerung und Nahrungsmittelproduktion unter momentanen Rahmenbedingungen, als auch die Beurteilung ausgewählter zukünftiger Emissionsszenarien und sozio-ökonomischer Entwicklungen.

 

Kontakt: Sarah Hanus

Betreuer: PD Dr. Daniel Viviroli

Co-Betreuer: Prof. Dr. Jan Seibert