«Männertypische» Berufe sollen sich wandeln

Lehrverhältnisse im Malergewerbe

Erobern Frauen den Malerberuf? Die Statistik aus der Grundbildung beantwortet diese Frage mit Ja. Die Herausforderung ist aber, die weiblichen Arbeitskräfte im Beruf zu halten. Eine Stärkung der Teilzeitarbeit würde das einfacher machen.

Die Wissenschafterin Karin Schwiter erforscht die Berufsbiografien junger Leute. «Bei Personen, die geschlechtsuntypische Berufe wählen, lässt sich ein Drehtüreffekt beobachten», erklärt sie. Sie kommen zwar inzwischen leichter in die Berufe hinein, aber seien nach ein paar Jahren oft auch wieder draussen.

Applica, Fachzeitschrift für Maler und Gipser, Oktober 2018 (PDF, 1267 KB)

Dr. Karin Schwiter, Economic Geography, Department of Geography, UZH

Bild: Applica

Magdalena Seebauer

News