OlwA-Logo
German version of this lesson English version of this lesson Mobile version of this lesson EPUB version of this lesson PDF version of this lesson Search Help

Lesson Navigation IconOLwA - Online-Leitfaden für wissenschaftliches Arbeiten

Unit Navigation IconDer wissenschaftliche Forschungsprozess

Unit Navigation IconArbeitsorganisation und Projektmanagement

Unit Navigation IconLiteraturrecherche und -verarbeitung

Unit Navigation IconVerfassen einer wissenschaftlichen Arbeit

Unit Navigation IconWie erstelle ich ein gutes Poster?

LO Navigation IconPoster, eine besondere Form der Präsentation

LO Navigation IconVor- und Nachteile eines Posters

LO Navigation IconWie sollte ein gutes Poster aussehen?

LO Navigation IconStruktur und Arten von Postern

LO Navigation IconWerkzeuge

LO Navigation IconPräsentation eines Posters

LO Navigation IconBeurteilungskriterien für ein Poster

LO Navigation IconWeiterführende Literatur

Unit Navigation IconVortragstechnik

Unit Navigation IconLerntechnik und Prüfungsvorbereitung

Unit Navigation IconBibliographie

Unit Navigation IconMetadaten

Go to previous page Go to next page

Wie sollte ein gutes Poster aussehen?

Bevor man sich an die Arbeit macht und die Gestaltung eines Posters in Angriff nimmt, sollte man sich vergegenwärtigen, was ein gutes Poster ausmacht. Ausserdem sollte man sich überlegen, welche Software und welche visuellen Materialien (Fotos, Grafiken etc.) einem zur Verfügung stehen. Vor dem Postererstellung, sollte man wissen, was genau die wichtigste Botschaft ist, warum diese wichtig ist, was das Neue daran ist und wie diese Botschaft untermauert werden kann.

Ähnlich wie ein Koch sollte man zunächst alles vorbereiten, was benötigt wird, und erst dann sollte mit dem Schreiben und Zeichnen begonnen werden.

  • Ein gutes Poster hat einen reduzierten Informationsgehalt, der auf den Punkt bringt, was die Leserschaft mitnehmen sollte.
  • Es ist attraktiv gestaltet und lädt zum Lesen ein.
  • Das Wichtigste kann mit einem Blick erfasst werden und es sollte schnell gelesen werden können.
  • Es regt an bzw. wirft Fragen auf und löst Diskussionen aus.

Ein gutes Poster folgt dem Prinzip:

  • Look at me!
  • Read me!
  • Ask me!

remark

Machen Sie eine Skizze ihres Posters, wenn Sie darüber nachgedacht haben, was sie mitteilen möchten.

actWerbeplakat
Suchen Sie sich in Ihrer Umgebung ein Werbeplakat aus, das Sie anspricht und überlegen Sie sich, warum es Sie anspricht.

Look at me!

Damit ein Poster überhaupt gelesen wird, muss es – wie ein Werbeplakat – die Aufmerksamkeit potenzieller Betrachtender erregen. Eine Sekunde muss ausreichen, um die Aufmerksamkeit des Betrachters zu bekommen, fünfzehn Sekunden um die wichtigste Botschaft zu verstehen.

Der Titel sollte aus 5m Distanz lesbar sein und gleichzeitig die Kürzestzusammenfassung des Posters bzw. die sogenannte «take-home-message» enthalten. Er sollte also aussagekräftig, treffend und speziell sein, damit er Aufmerksamkeit erregt. Es ist nicht immer einfach, einen guten Titel zu finden. Folgende Schritte können dabei helfen:

  • Den Inhalt des Posters in fünf Sätzen zusammenfassen,
  • die fünf Sätze in einem Satz zusammenfassen,
  • Schlüsselworte und -ausdrücke wählen,
  • durch verschiedene Kombinationen der Schlüsselbegriffe zum Titel kommen.

Vermeidung von «hängenden» Titeln (Titel: Untertitel):

  • Nicht: «Die grössten Zauberer Mittelerdes: Gandalf und Saruman»
  • Sondern: «Gandalf und Saruman, Mittelerdes grösste Zauberer»

Verzicht auf Grossschreibung (bei englischen Titeln):

  • Nicht: «Climate Change and Biodiversity in the Arctic»
  • Sondern: «Climate change and biodiversity in the Arctic»

Der visuelle Gesamteindruck sollte ansprechend sein. Die Faustregel, 50% der genutzten Fläche mit Bildern und 50% mit Text zu füllen ist nicht für jedes Poster sinnvoll, sollte aber als Richtschnur bei der Vorbereitung dienen.

Eine klare Struktur wirkt ebenso ansprechend wie eine gute Farbwahl. Diese kann durchaus provokativ sein.

remark

Der Titel ist gleichzeitig die «take-home-message».

actBeispielposter
Schauen Sie sich die Beispielposter (OLwA_poster_lookatme_1.pdf und OLwA_poster_lookatme_2.pdf) unter dem Aspekt «Look at Me!» an und überlegen Sie sich, was Ihnen dabei zusagt und was nicht.

Read me!

Es sollte nur soviel Text auf ein Poster geschrieben werden wie nötig, also nur das «need to know», aber nicht das «nice to know». Das Erfassen von Lauftext benötigt in der Regel mehr Zeit als das von Aufzählungen, weswegen Ersterer nur massvoll eingesetzt werden sollte.

Die Lesbarkeit gewinnt durch eine grosse Schrift. Bei einem A0-Poster sollten die Buchstaben nicht kleiner als 7mm sein (Quellenangaben können kleiner sein). Als Test sollte man ein auf A4 verkleinertes Poster auf einen Meter Distanz gut lesen können.

Für Hervorhebungen sollte Kursivschrift oder Fettdruck anstelle von Unterstreichungen genutzt werden. Wenn Blocksatz (statt linksbündig) gewählt wird, so sollte die Silbentrennung aktiviert sein, um Lücken zwischen den Wörtern zu vermeiden.

remark

Auf 1m Distanz sollte alles gut lesbar sein.

actDIN Format
Welches ist das Grundprinzip der ISO 216 Grössen? (Quelle: en.wikipedia.org, Zugriff: 05.03.2016) (OLwA_poster_DIN_groessen.pdf)

Bilder – Fotos, Graphiken, Tabellen etc. – sollten selbsterklärend und mit Titel und Quellenangaben versehen sein. Eine Ausnahme (bezüglich Titel) stellen Hintergrundbilder dar, die illustrativen Zwecken dienen.

Eine gute Struktur kann man durch deutlich abgesetzte Blöcke mit Überschriften erreichen. Die Blöcke sollten überdies in einer klaren Reihenfolge stehen, um den Lesefluss nicht zu unterbrechen: «Don't fight reader's gravity!»

Bei der Auswahl der Texte braucht es manchmal den Mut zur Lücke, bei dem man Dinge auch mal weglassen muss. In Abhängigkeit von dem Kontext (Zielgruppe, Raum, Grösse) kann die Grösse des Posters variieren. Das DIN A0-Format ist heutzutage durchaus üblich.

remark

Nicht alles muss und kann auf einem Poster dargestellt werden, oft gewinnt es durch Weglassen.

actBeispielposter
Schauen Sie sich das Beispielposter (OLwA_poster_struktur_3.pdf) unter den Aspekten «Look at Me!» und «Read Me!» an und überlegen Sie sich, was Ihnen dabei zusagt und was nicht.

Hat man die Wahl zwischen Hoch- und Querformat, sollte man sich eher für das Querformat entscheiden, das besser den menschlichen Sehgewohnheiten entspricht. Allerdings sieht man (ausgedruckte) querformatige Poster nur sehr selten, da sie mehr Platz benötigen. Hier ist es wichtig, sich zuvor genau zu informieren, welche Dimensionen und Ausrichtung ein Poster haben darf. Immer öfter werden Poster auch nur digital über einen Beamer projiziert, hier muss das Querformat gewählt werden (ausser, es würde anders kommuniziert).

remark

Das Querformat entspricht den menschlichen Sehgewohnheiten besser, das Hochformat ist jedoch üblicher.

Ask me!

Ein Poster regt im Idealfall zum Nachdenken an und führt zu Diskussionen. Dies kann durch Überraschungen oder ungewöhnliche Vergleiche erfolgen, sollte jedoch bei den Tatsachen bleiben. Fragezeichen im eigentlichen oder übertragenen Sinn können ebenso zur Diskussion anregen.

Wichtig ist, dass das Poster publikumsbezogen ist und ein der Situation entsprechendes Vokabular verwendet. Abkürzungen sollte man eher vermeiden, ausser wenn diese im Feld, in dem man sich bewegt gebräuchlich und bekannt sind.

Manchmal können auch Handouts bereitgestellt werden, damit die Posterbetrachterinnen und -betrachter, die Informationen mitnehmen und sich gegebenenfalls später bei den Autoren und Autorinnen melden können.

remark

Im Idealfall regt ein Poster zum Nachdenken und Diskutieren an.

Top Go to previous page Go to next page