Available Topics

Master students interested in writing their Master thesis on a topic related to Human Geography are invited to consider one of the proposed topics below. These topics are related to our current research interests and research projects.

Interested? Please get in touch with one of the contacts listed below!

You have another idea for a topic related to research in human geography? – Contact us anyway!

Financial Support Master (PDF, 102 KB)

Pärke in der Schweiz und die Sensibilisierung der Bevölkerung

Wie stark sind Personen, die einem Park von nationaler Bedeutung leben, für das Thema Park sensibilisiert? Besuchen sie beispielsweise in ihren Ferien – bewusst oder unbewusst – Gebiete, welche ebenfalls ein Parklabel haben? Interessieren sie sich aktiv dafür, welche Angebote und Produkte es in den von ihnen besuchten Parkregionen gibt? Ist dieses Interesse abhängig davon, ob man selbst eine positive Einstellung gegenüber dem Thema Park hat?

Im Rahmen einer Masterarbeit die in Zusammenarbeit mit «Parkforschung Schweiz» durchgeführt werden soll, sollen diese Fragen untersucht werden. Der genaue Fokus der Arbeit sowie die theoretische Einbettung und die methodische Ausrichtung der Arbeit sind noch nicht festgelegt und können daher stark mitbestimmt werden.

 

Norman Backhaus

Environmental Values

We are recruiting one or more master’s students to conduct thesis work on environmental values. The student will conduct interviews and surveys in one existing study site in Switzerland (Lägern, Lake Zürich or the lower Engadin) or abroad (Malaysia or Aldabra). The student will work with an interdisciplinary team of scholars from environmental sciences and geography as part of the University Research Priority Programme in Global Change and Biodiversity (URPP GCB). We seek to support the student in integrating existing spatial and/or biophysical data with the social science results. Within the project, we expect the student to develop his or her own ideas and the specific issues to focus on regarding environmental values (e.g., particular species, social conflicts, or biological changes). Upon successful completion of the study, the student will be invited to co-author a planned publication of the results in a high-impact journal. Work will build in the concept of ‘relational values’ as developed by an international team in the highly cited article:

Chan, K. M. A., Balvanera, P., Benessaiah, K., Chapman, M., Díaz, S., Gómez-Baggethun, E., et al. (2016). Opinion: Why protect nature? Rethinking values and the environment. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 113(6), 1462–1465. http://doi.org/10.1073/pnas.1525002113

Desired qualifications:

Fluency in relevant languages for the study site (e.g., Swiss German, English)

Experience in or desire to learn interview and survey methods

Understanding of environmental issues and their human dimensions

 

Norman Backhaus & Mollie Chapman

 

Wölfe im Nationalpark – Abschreckung oder Attraktion?

Seit ca. einem Jahr befindet sich ein Wolfsweibchen im Gebiet des Schweizerischen Nationalpark. Dies lässt darauf schliessen, dass sich in nächster Zeit ein Rudel bilden könnte. Während die Anwesenheit von Grossraubtieren in einem Wildnisgebiet für die ökologische Forschung sehr interessant ist, haben Einheimische und TouristInnen möglicherweise ambivalente Gefühle gegenüber Wölfen. In dieser Masterarbeit soll der Frage nachgegangen werden, wie Einheimische und/oder TouristInnen der Ankunft von Wölfen im Nationalpark gegenüberstehen. Dies soll mittels qualitativer und/oder qualitativer Methoden erhoben werden.

 

Norman Backhaus

Übertritt ans Gymnasium - Engagement für mehr Chancengerechtigkeit

Im Projekt “Educational transitions from primary to secondary education: entanglements of families, school and private enterpreneurs” setzen wir uns mit Fragen der sozialen Ungleichheit, der Privatisierung und Neoliberalisierung im Bildungsbereich und den Bildungsgeographien Jugendlicher auseinander. In dem Kontext führen wir eine Begleitforschung des Projekts Chance W durch. Chance W (Verein Chance Kantonsschule Wiedikon) unterstützt Jugendliche aus der Stadt Zürich aus sozial benachteiligten Familien und mit Migrationshintergrund beim Übertritt an die Kantonsschule. Innerhalb dieser Begleitforschung (teilnehmende Beobachtungen, qualitative Interviews mit Jugendlichen, Eltern, Lehrpersonen, etc.) besteht die Möglichkeit eine Masterarbeit durchzuführen, die sich mit spezifischen Aspekten des Projektes vertieft auseinander setzt. Welcher Aspekt, welche Aspekte dies sein könnten, soll ausgehend von den Interessen potentieller Kandidat/innen gemeinsam besprochen und festgelegt werden.

Mehr Informationen im Flyer (PDF, 748 KB)

 

Sara Landolt

Itta Bauer

Fachperson im Berufsfeld Asyl/Migration werden –Berufsidentitäten, Aushandlungen und Positionalitäten 
Der Asyl- und Migrationsbereich ist ein Arbeitsfeld, welches mit zunehmend komplexen Aufgaben konfrontiert ist. Auf der Homepage des „Fachverbands für professionelle Arbeit Migration und Integration“ ist zum Berufsbild der Migrationsfachperson z.B. zu lesen:
Die Aufgaben im Asyl- und Migrationsbereich haben in den letzten Jahren an Komplexität zugenommen und machen eine Professionalisierung und Vereinheitlichung der Kompetenzen unumgänglich.” (http://www.migrationplus.ch/Berufsausbildung/MFP/Berufsausbildung-MFP-28)
In der ausgeschriebenen Masterarbeit soll das Berufsfeld „Asyl/Migration“ unter die Lupe genommen werden. Insbesondere interessiert, wie Personen, die neu in diesem Berufsfeld arbeiten zu Expert/innen werden. Was erleben diese Personen? Wie positionieren sie sich in dem kontrovers diskutierten Feld? Welche Debatten und Politiken sehen sie als prägend für ihr Berufsverständnis? Welche Erwartungen bringen sie mit und inwiefern ändern sich diese im Verlauf der Zeit? Dies sind Fragen, die im Mittelpunkt einer Masterarbeit sein können, die sich fragt, wie Berufsidentitäten in Auseinandersetzung mit Migrations- & Asyldiskursen und –politiken, Praxiserfahrungen und eignen Positionalitäten hergestellt werden.
Weitere Infos siehe PDF (PDF, 48 KB).

 

Sara Landolt

Beyond the emergency: asylum and migrant rights
When considering migration control in Europe today, initial thoughts automatically go to the management of ‘emergencies’, for example in the domain of humanitarian intervention, refuge and hosting regimes. Less attention, however, has gone to the legal and material conditions migrants face once they have crossed European national borders, either legally or illegally. How, for example, does the condition of illegality impact upon migrants’ access to housing, work, and social services, like for example health care? Are these conditions fundamentally different from migrants seeking explicit political protection across a wide variety of institutions situated deep inside European country’s national borders? This MA topic concerns a broad range of questions around the issue of migrants' liminality – the tension between their undetermined legal status and the practical exercise of their (human) rights in two specific domains: the right to housing and the right to work.  
Weitere Infos siehe PDF (PDF, 80 KB).

 

Ephraim Pörtner & Timothy Raeymaekers

Alpen, Weiden, Wiesen im Unterengadin: Institutionen und Management
In den Gemeinden des Unterengadins spielt Viehhaltung eine Rolle als Lebensunterhaltsstrategie, aber auch als Beitrag zum Erhalt der „Kulturlandschaft“. Nach wie vor werden Alpen, Weiden und Wiesen bewirtschaftet. Die Aufgabe von Bauernhöfen, als dringend erachtete Investitionen oder auch der kürzlich erfolgte Zusammenschluss mehrerer Gemeinden des Unterengadins sind Fragen, die aktuell in den Gemeinden diskutiert werden.
Ziele der Masterarbeit sind (i) die Veränderungen der Nutzung und der Regulierungen zu dokumentieren und im Vergleich mit älteren Untersuchungen und Dokumenten zu dokumentieren; (ii) die aktuellen Herausforderungen zu eruieren und (iii) mögliche Szenarien einer zukünftigen Entwicklung aufzeichnen.
Interessierte bitte melden bei Ulrike Müller-Böker

 

Ulrike Müller-Böker

Stadtgeographie – Nächtliche Stadträume
Nächtliche Städte sind innerhalb der letzen Jahre verstärkt zu Orten des Konsums und Hedonismus geworden. Diese Transformation von Städten, resp. Stadtzentren hin zu nächtlichen Freizeiträumen (z.B. Zunahme von Clubs, Pubs, Bars, Änderungen auf Gesetzesebene betreffend De- und Re-Regulation des Nachtlebens) wird in der Wissenschaft mit dem Begriff „night-time economy“ gefasst. Im Fokus steht dabei das Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure und Interessen und damit verbundene Zielkonflikte bei der Revitalisierung von (Innen-)Städten. Ebenso geht es um Fragen des Ein- und Ausschlusses in der (Konsum-)Welt der nächtlichen Stadträume. In diesem Spannungsfelkd sind unterschiedliche Masterarbeiten möglich. Z.B. mit Fokus auf Jugendliche in der night-time economy oder mit Fokus auf (Strassen-)Prostitution.
Weitere Infos siehe PDF (PDF, 47 KB).

 

Sara Landolt

Kontrollierte Städte?
(Un-)Sicherheit ist weltweit zu einem Trend der Stadtentwicklung und -politik geworden. Es entstehen neue Sicherheits- und Ordnungspolitiken. Die räumliche Dimension städtischer Unsicherheiten wird (wieder) vermehrt diskutiert, Raum und (Un-)Sicherheit wird verknüpft. Diese Debatten sind auch in der Schweiz zunehmend aktuell. In diesem Feld sind verschiedenen Masterarbeiten möglich. Beispielsweise könnte im Fokus einer Arbeit das Konstrukt „Sicherheit“ in der Stadt stehen. Was wird von unterschiedlichen städtischen Akteuren darunter verstanden? Wie und wozu wird es in der Stadtplanung/-entwicklung und -politik eingesetzt?
Weitere Infos siehe PDF (PDF, 49 KB).

 

Sara Landolt

Forschungsthemen der Stiftung Landschaftsschutz
Die Stiftung Landschaftsschutz hat eine umfangreiche Liste an Themen, die sie gerne durch eine Masterarbeit bearbeitet haben möchte. Die Zusammenarbeit mit dem Team des Landschaftsschutzes war in der Vergangenheit gut und spannend. Die hier angeführte Liste von Themen enthält auch einige, die für HumangeographInnen interessant sind.
Mehr Informationen: PDF (PDF, 322 KB)

 

Norman Backhaus

Forschungsthemen der Parkforschung Schweiz
Mit der Entstehung neuer Parks in der Schweiz seit der Teilrevision des Natur- und Heimatschutzgesetzes bietet sich der Wissenschaft eine einmalige Chance Entwicklungen in den Parkregionen (und ihrem Umfeld zu untersuchen). Parkforschung Schweiz hat einen Themenkatalog mit Forschungsfragen in folgenden Bereichen publiziert. Viele der hier aufgeführten Themen können durch Masterarbeiten in der Humangeographie bearbeitet werden.
Mehr Informationen: PDF

 

Norman Backhaus

Forschungsthemen zur Regionalentwicklung im Zürich Oberland
Natürli Zürioberland schreibt einige Masterarbeitsthemen aus, die grosse Praxisrelevanz haben. Themen sind "Bekanntheit des Zürcher Oberlandes und Identifikation mit der Tourismusregion", "Gesundheitsangebote", "Sakrales Erbe im Zürcher Oberland", "Naturerlebnisangebote im Zürcher Oberland". Kurze Beschreibungen sind im verlinkten File zu finden: PDF (PDF, 27 KB)

 

Norman Backhaus