Grönlands Eiskappen erreichten 1997 einen Wendepunkt

grafik massenverlust

Die Eiskappen Grönlands verlieren rascher an Masse. Seit 1997 hat sich ihr Rückgang beschleunigt.

Davor konnten die Eiskappen trotz Temperaturschwankungen ihre Masse beibehalten, indem sie genügend Schmelzwasser durch Wiedergefrieren absorbierten. Horst Machgut und Forschende der Universität Utrecht zeigen, dass die oberflächennahen Schichten vor 20 Jahren mit wiedergefrorenem Schmelzwasser gesättigt wurden. So wurde der Mechanismus des Wiedergefrierens durchbrochen.

UZH Medienmitteilung

Weitere Informationen in Englisch: Greenland ice caps